Erneuerbare Energien

Die Energiekosten steigen von Tag zu Tag, da der Energiehunger der Industriestaaten und Schwellenländer immer weiter steigt, während die Energieressourcen, speziell die fossilen Energiequellen, immer geringer werden. Gleichzeitig ist das Thema Klimawandel momentan das Thema Nummer 1. Daher versuchen Staat, Industrie und Firmen immer mehr durch Energiesparende Maßnahmen und erneuerbare Energien diesem Problem und Kostenfaktor Herr zu werden. Aber auch der Privatmann hat Möglichkeiten durch Energiesparen wie Wärmedämmung diesen Problemen entgegenzuwirken. Zusätzlich kann er ebenfalls auf erneuerbare Energien wie Solarenergie, Erdwärme (Geothermie) und Bioenergie zugreifen. Windenergie und Wasserkraft spielen bei Privathaushalten dagegen eine eher geringere Rolle.

Solarenergie

Die Sonne spendet der Erde die meiste Energie. Sie liefert pro Jahr eine Energiemenge von etwa 1,08 x 1018 kWh, auf die Erdoberfläche. Diese Energiemenge entspricht in etwa dem 10.000 - fachen des momentanen Weltprimärenergiebedarfs (Basis Jahr 2007). In Mitteleuropa liefert sie dabei immerhin 1.000 kWh pro Quadratmeter und Jahr Energie, während es in der Sahara sogar fast das 2,5 fache davon ist.

Pflanzen verstehen es diese Lichtenergie mit der Photosynthese in chemische Energie wie z.B. Zucker umzuwandeln. Diese Möglichkeit der Energiegewinnung ist für den Privatmann eher uninteressant, da er wenig Anbaufläche hat, außer er erzeugt Bioenergie aus Hausabfällen u.ä. Für den Privathaushalt sind die beiden anderen wichtigen Möglichkeiten der Energieumwandlung wie Photovoltaik und Solarthermie interessant. Eine Photovoltaikanlage wandelt Lichtenergie in Strom um, während Sonnenkollektoren mit Solarthermie aus der Lichtenergie Wärme mit Heizwasser erzeugen.

Erdwärme - Geothermie

Unter Geothermie oder Erdwärme versteht man die im zugänglichen Teil der Erdkruste gespeicherte Wärme. Mit den Vorräten, die in den oberen 3 Kilometer der Erdkruste gespeichert sind, könnte rein rechnerisch und theoretisch der derzeitige weltweite Energiebedarf für über 100.000 Jahre gedeckt werden. Privatleute nutzen die Geothermie heute meist mit Wärmepumpenheizungen. Diese nutzen die Umweltwärme der umgebenden Luft, des Grundwassers oder des Erdreiches (Geothermie), um sie mittels Wärmepumpe auf ein verwertbares höheres Temperaturniveau anzuheben. So lassen sich dann Gebäude damit beheizen.

Bioenergie

Bei der Bioenergie erzeugt man Energie mit Biomasse. Zu einsetzbarer Biomasse zählen vor allem Holz, Stroh, Mais, Getreide, Zuckerrüben, Raps, Biogas, Pflanzenöle, Bioabfälle, Exkremente, aber auch Algen und weitere. Da auch im Privathaushalt zahlreiche Bioabfälle anfallen bzw. solche Biomasse u.U. kostengünstig zu beziehen ist, kann eine solche Energieerzeugung gerade als alternative Heizquelle durchaus interessant sein.

Energie sparen

Da Energie wertvoll und teuer ist, sollte man sie sparen. Privathaushalte verbrauchen in Deutschland ohne PKW etwa 30 % des Gesamtenergieverbrauchs. Die meiste Energie verbrauchen diese für die Heizung der Gebäude, für die Warmwasserbereitung und die elektrische Energie speziell für Beleuchtung und Haushaltsgeräte.

Bei der Heizung lässt sich durch Wärmedämmung und Wärmerückgewinnung Energie sparen. Thermostate können eine Überheizung verhindern. Selbst energieeffizientes Lüften durch Stoßlüften von Räumen ohne Wärmerückgewinnung hilft bereits. Viele Heizgeräte sind ineffizient. Mit effizienten Heizgeräten kann man ebenfalls Heizkosten sparen.

Energiesparende Haushaltsgeräte und Leuchten helfen Haushalten elektrischen Strom einzusparen und energiesparend Warmwasser zu bereiten. Viele Elektronikgeräte wie z.B. Computer verbrauchen selbst im Standbybetrieb viel Strom. Hier können Steckdosenleisten mit Schalter weiterhelfen.

Kontakt